Heute im Osten - Reportage

Mein Körper gehört mir! - Polen streitet um die Impfpflicht

Quelle: ARD-Pressebild

Justyna Socha ist eine Kämpferin. Ihr Sohn hat eine chronische Erkrankung - für sie eindeutig die Folge einer Impfung. Deshalb kämpft sie öffentlich für die Abschaffung der Pflichtimpfungen, die in Polen noch wie in den Zeiten des Sozialismus gelten. Wer sich widersetzt, dem drohen empfindliche Geldstrafen oder gar der Entzug des Sorgerechts. Dennoch gehen immer mehr Eltern das Risiko ein. Rund 30.000 Kinder sind inzwischen in Polen nicht geimpft. Eine Rekordzahl.

Iwona Paradowska-Stankiewicz und ihre Kollegen vom Staatlichen Institut für Hygiene in Warschau beobachten die zunehmende Impfverweigerung mit Sorge. Seit Wochen erkranken in Polen immer mehr Menschen an Masern. Fast 130 Fälle zählt das Institut bereits. Betroffen von dem Ausbruch ist auch die Grundschule in Pruszkow, einem Vorort von Warschau. Zehn Kinder sind hier Ende 2018 erkrankt, sie waren nicht geimpft.

"Heute im Osten Reportage" besucht Eltern, Ärzte und Wissenschaftler, um zu ergründen, wie die Erfahrungen mit der Impfpflicht sind, die es in Deutschland nicht gibt, und was die Ursachen für die zunehmende Impfskepsis ist.

Quelle: Presseportal

Die Sendung wird ausgestrahlt am Dienstag, den 12.02.2019 um 03:50 Uhr auf MDR.