H. Bruce Humberstone

H. Bruce Humberstone (* 18. November 1901 in Buffalo, New York; † 11. Oktober 1984 in Woodland Hills, Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Filmregisseur.

Humberstone inszenierte 1924 einen ersten Kurzfilm und war dann ab 1926 bis Anfang der 1930er Jahre vor allem als Regieassistent tätig. Hier arbeitete er mit Regisseuren wie Fred Niblo und Sam Taylor zusammen. Ab 1932 konzentrierte er sich auf seine eigene Laufbahn als Regisseur. So war er im gleichen Jahr an dem Episodenfilm Wenn ich eine Million hätte beteiligt, an dem auch Regisseure wie Ernst Lubitsch und Norman Z. McLeod eigene Episoden in Szene setzten.

Bis Ende der 1950er Jahre war er ein vielbeschäftigter Regisseur, der sich auch an verschiedenen Genres ausprobierte. In den 1930er Jahren drehte er vier Filme um die Figur des Charlie Chan, in den 1950er Jahren einige Filme mit Tarzan als Hauptcharakter. Mit I Wake Up Screaming (1941) lieferte Humberstone auch einen Beitrag zum Film noir. Insgesamt entstanden unter seiner Regie mehr als 50 Produktionen.

1962 inszenierte er mit Madison Avenue seinen letzten Spielfilm, im Anschluss war er noch bis Mitte des Jahrzehnts als Regisseur für verschiedene Fernsehserien tätig.

Im Jahr 1960 wurde Humberstone mit einem Stern auf dem Walk of Fame geehrt.

Quelle: Wikipedia

Details

Vorname:Bruce
Geburtsdatum:18.11.1901 (♏ Skorpion)
Geburtsort:Buffalo
Sterbedatum:11.10.1984
Sterbeort:Woodland Hills
Nationalität:Vereinigte Staaten
Geschlecht:♂männlich
Berufe:Filmregisseur, Schauspieler, Filmproduzent,

Merkmalsdaten

GND:139615539
LCCN:N/A
NDL:N/A
VIAF:86925853
BnF:N/A
ISNI:N/A
LCNAF:no90026185
Filmportal:N/A
IMDB:nm0401680
Datenstand: 19.09.2019 12:25:52Uhr