Michael E. Fisher

Michael Ellis Fisher (* 3. September 1931 in Fyzabad; † 26. November 2021) war ein britischer theoretischer Physiker. Er hat bahnbrechende Beiträge zur Statistischen Physik, insbesondere zur Theorie der kritischen Phänomene und Phasenübergänge, geleistet. Diese sind mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden, unter anderem mit dem Wolf-Preis für Physik (1980; zusammen mit Kenneth Wilson und Leo Kadanoff), der Boltzmann-Medaille der IUPAP (1983) und dem Lars-Onsager-Preis der APS (1995).

Quelle: Wikipedia

Details

Vornamen:Michael Ellis
Geburtsdatum:03.09.1931 (♍ Jungfrau)
Geburtsort:Fyzabad
Sterbedatum:26.11.2021
Nationalität:Vereinigtes Königreich
Sprachen:Englisch;
Wirkungsstätte:Greater London,
Geschlecht:♂männlich
Berufe:Physiker, theoretischer Physiker, Wissenschaftler, Drehbuchautor, Hochschullehrer, Mathematiker, Chemiker,
Mitgliedschaft:Royal Society, National Academy of Sciences, American Academy of Arts and Sciences,

Merkmalsdaten

GND:N/A
LCCN:N/A
NDL:N/A
VIAF:15926119
BnF:N/A
ISNI:N/A
LCNAF:n83828054
Filmportal:N/A
IMDB:N/A
Datenstand: 31.01.2023 11:20:08Uhr