Hildegard Knef

Hildegard Frieda Albertine Knef [kneːf ] (* 28. Dezember 1925 in Ulm; † 1. Februar 2002 in Berlin) war eine deutsche Schauspielerin, Synchronsprecherin, Chansonsängerin und Autorin. Während sie im deutschsprachigen Raum als Hildegard Knef bekannt war, nannte sie sich von 1948 bis circa 1968 außerhalb des deutschsprachigen Raumes Hildegarde Neff. Sie war ab 1950 US-amerikanische Staatsbürgerin und erhielt im Jahr 2001 erneut die deutsche Staatsbürgerschaft.

Knef begann ihre Filmkarriere am Ende der NS-Diktatur und wurde in der unmittelbaren Nachkriegszeit durch Filme wie Die Mörder sind unter uns (1946) und Film ohne Titel (1948) zum Filmstar. Sie spielte die Hauptrolle in dem umstrittenen Film Die Sünderin (1950), woraufhin sie sich in den 1950er-Jahren mehr internationalen Kinorollen zuwandte und eine Hauptrolle am Broadway spielte. In späteren Jahren war sie insbesondere als Chansonsängerin (beispielsweise mit ihrem Erkennungslied Für mich soll’s rote Rosen regnen) und als Buchautorin erfolgreich.

Quelle: Wikipedia

Details

Vornamen:Hildegard Frieda Albertine
Geburtsdatum:28.12.1925 (♑ Steinbock)
Geburtsort:Ulm
Sterbedatum:01.02.2002
Sterbeort:Berlin
Nationalität:Deutschland
Sprachen:Deutsch; Englisch;
Geschlecht:♀weiblich
Berufe:Schauspieler, Schriftsteller, Sänger, Autobiograf, Bühnenschauspieler, Filmschauspieler, Fernsehschauspieler, Aufnahmekünstler,

Merkmalsdaten

GND:118563645
LCCN:N/A
NDL:N/A
VIAF:118716562
BnF:N/A
ISNI:N/A
LCNAF:n50067224
Filmportal:N/A
IMDB:nm0460651