Helen Mack

Helen Mack (* 13. November 1913 in Rock Island, Illinois als Helen McDougall; † 13. August 1986 in Beverly Hills, Los Angeles, Kalifornien) war eine US-amerikanische Schauspielerin.

Helen Mack begann schon als Kind als Schauspielerin und wirkte in zahlreichen Bühnenstücken. Gelegentlich wirkte sie auch als Kinderdarstellerin in Produktionen mit, die in den Astoria Studios auf Long Island gedreht wurden. 1931 unterschrieb sie einen Vertrag mit Paramount Pictures, wo sie meist Nebenrollen übernahm. Nur in seltenen Fällen bekam die Schauspielerin eine Hauptrolle angeboten, am bekanntesten wohl in King Kongs Sohn von 1933, der Fortsetzung des Filmklassikers King Kong und die weiße Frau. Eine markante Nebenrolle hatte sie 1940 neben Cary Grant und Rosalind Russell in dem Komödienklassiker Sein Mädchen für besondere Fälle, wo sie die Freundin eines Mörders spielte. Mitte der 1940er-Jahre zog sie sich nach insgesamt 44 Filmen von der Leinwand zurück.

Nach einer nicht sehr erfolgreichen Karriere im Radio versuchte sich Helen Mack unter dem Künstlernamen Helen McAvity als Autorin für Theaterstücke und schrieb unter anderem das Drama The Mating Dance, das Mitte der 1960er Off-Broadway zur Aufführung kam.

Quelle: Wikipedia

Details

Vorname:Helen
Geburtsdatum:12.11.1913 (♏ Skorpion)
Geburtsort:Rock Island
Sterbedatum:13.08.1986
Sterbeort:Beverly Hills
Nationalität:Vereinigte Staaten
Muttersprache:Englisch
Sprachen:Englisch;
Geschlecht:♀weiblich
Berufe:Schauspieler, Filmschauspieler,

Merkmalsdaten

GND:N/A
LCCN:N/A
NDL:N/A
VIAF:77604456
BnF:N/A
ISNI:N/A
LCNAF:n80015002
Filmportal:N/A
IMDB:N/A
Datenstand: 07.12.2022 13:24:47Uhr